Leinen und Loden Manufaktur im Norden

Unsere Schneiderwerkstatt in Travenbrück

Unsere Leinenkleidung wird individuell für jeden Kunden in unserem Schneideratelier angfertigt.

Diese handwerkliche Fertigung ermöglicht uns, auf körperspezifische Besonderheiten unserer Kunden einzugehen und eine Langlebigkeit der Textilien zu gewährleisten.

Sollte dennoch einmal etwas kaputt gehen, reparieren wir es selbstverständlich in unserem Atelier.

Es sind hunderte von Handgriffen, die nötig sind, um ein Kleidungsstück entstehen zu lassen und jeden einzelnen machen wir mit unserer Begeisterung für Leinen und Loden.


Der Entwurf

Am Anfang jeder Kollektion und jedes Modells steht der Entwurf.

Die Inspiration holt Nathalie sich aus der Natur, aus den Gesprächen mit den Kunden und deren Wünschen und natürlich auf den Modemessen in Berlin und München.

Biomode ist schon lange nicht mehr langweilig und so entsteht jedes Jahr eine kleine Kollektion slow fahion.

Jedes Modell wird kundenindividuell gefertigt.

 

Viel Spaß bei der Reise von der Idee auf den Markt


Die Schnittkonstruktion

Unsere Schnitte werden manuell auf traditionelle Art erstellt.

Mit Kurvenlineal, Taschenrechner und Maßtabelle wird jede Naht und jede Körperkontur berechnet, damit aus dem zweidimensionalen Gewebe ein dreidimensionales Kleidungsstück entsteht.

So entsteht eine Musterkollektion auf Basis einheitlicher Maßtabellen, wir können aber auch jede körperindividuelle Größenabweichung in unseren Schnittkonstruktionen berücksichtigen.


Die Probeteile

Der neue Schnitt wird in der Standardgröße 38 zur Probe aus einem sehr einfachen, festen Gewebe zur Probe genäht.

Dabei haben wir bereits die Möglichkeit, kleine Schnittfehler zu erkennen und rechtzeitig zu beheben.

Eine Anprobe am lebenden Modell zeigt dann, ob das Modell dem Entwurf entspricht und ob wir den Schnitt so produzieren können.

Meistens finden wir noch Optimierungsmöglichkeiten, die dann in den Schnitt übertragen werden.


Das Gradieren

Nun ist der Moment gekommen in dem aus dem ersten Schnitt, mehrere Größen entstehen.

Millimeter für Millimeter wird der Schnitt an vielen Punkten in der x- und y-Achse vergrößert, bis wir endlich bis zu 8 Größen von diesem Modell entwickelt haben.

Jede Größe wird einzeln per Kopierrädchen auf ein zweites Papier kopiert und ausgeschnitten.

 

Diesen sehr zeitintensiven Prozess möchten wir mit unserer nächsten Investition automatisieren und in ein CAD System investieren.


Die Stoffauswahl

Alle unsere Leinenstoffe werden mit großer handwerklicher Sorgfalt und viel Erfahrung in Österreich gewebt.

Dennoch eignet sich nicht jedes Gewebe für jedes Modell.

Hier heißt es Erfahrung, Design und Bedarf sinnvoll miteinander zu kombinieren und die richtige Auswahl zu treffen.

Wir führen Leinenstoffe für luftig-leichte Sommermodelle aber auch für derbe-warme Wintersachen.

Unsere Stoffe haben eine sehr positive Ausstrahlung und diese versuchen wir durch unsere dezenten Schnitte zu unterstreichen.


Der Zuschnitt

Jedes Schnitteil wird per Hand zugeschnitten.

Da wir keine Serien produzieren, können wir also auch keine effizienten Lagenzuschnitte machen.

Einige Schnittteile müssen noch mit einer Einlage aus Baumwolle verstärkt werden, um einen besseren Stand zu bekommen (zum Beispiel Kragen und Manschetten, Knopfleisten). Hierbei hilft uns eine Bügelpresse, die mit 170 Grad innerhalb von 20 Sekunden große Flächen Leinen mit der Einlage fest verbindet.


Die Fertigung

Erst jetzt werden die vielen Einzelteile zu einem Kleidungsstück in unzähligen Arbeitsschritten zusammengenäht.

Dabei sind uns unsere Industrienähmaschinen treue Helfer.

Sie sind sehr spezialisiert und sehr schnell.

Und so wird genäht, versäubert, gebügelt, gesteckt, genäht, versäubert, gebügelt, gesteckt......

Bis ganz zum Schluß das Etikett mit unserem Logo aufgenäht werden kann....

Fertig für den Laden.