nahtur-design Nachhaltigkeit

was bedeutet nachhaltiges Leben?

nachwachsende Rohstoffe

Wir verwenden ausschließlich nachwachsende Rohstoffe, die uns die Natur liefert.

Unsere Bekleidung wird aus 100% Leinen oder 100% Wolle gefertigt. Die von uns verarbeiteten Stoffe enthalten keine synthetischen Beimischungen in Form von Elasthan. Wir verzichten auf die Verarbeitung von Baumwolle, da wir den extrem hohen Wasserverbrauch beim Baumwollanbau nicht unterstützen. "Naturmaterialien" wie Viscose, Tencel oder Modal verwenden wir nicht, da es große Mengen an Chemikalien benötigt, um die Zellulose aus dem Holz zu lösen. Seide verwenden wir aus ethischen Gründen nicht, denn die Seidenproduktion ist häufig in Massentierhaltung und die Gewinnung ist grenzwertig in unseren Augen. Neueste Entwicklungen der Recyclingfasern unterstützen wir ebenso nicht, denn diese Stoffe, die zum Teil aus Meeresmüll oder PET-Flaschen hergestellt werden, geben bei Waschvorgängen Mikroplastik ins Abwasser ab.


restlose Produktion

Wir produzieren restlos und haben es im Laufe der Jahre geschafft, unsere Rohstoffe zu 95% zu verarbeiten.

Der erste Schritt der Verarbeitung ist die Produktion von Bekleidung und Accessoires.

Größere Reste bringen zur Brücke SH Textilrecycling in Kiel, dort werden für uns kleine Kosmetiktaschen, Tetrapeps und Yogakissen aus den Resten gefertigt. Viele Arbeitsstunden sind nötig, um die kleinen Stoffreste zusammenzunähen und neue Produkte daraus zu machen.

Die kleinsten Reste, die danach noch übrig sind, bringen wir bei unserem jährlichen Besuch in Österreich ins Mühlviertel, wo die Familie Mörzinger reines BioLeinen-Büttenpapier für uns produziert.

Diese Produkte können bei uns im Laden und im Onlineshop erworben werden


plastikfrei

Wir leben und arbeiten so gut wie plastikfrei.

Sowohl in der Werkstatt als auch im Büro vewenden wir Werkzeug aus natürlichen Materialien (soweit verfügbar).

Unser Laden ist plastikfrei. Wir versuchen auch auf Tragetaschen zu verzichten, denn selbst Stofftaschen in Massen produziert verursachen Umweltbelastungen.

Ab 2020 werden wir Tragetaschen aus recycelter Baumwolle anbieten können, hierzu werden Alttextilien wiederverwertet.

Unsere Produkte sind nicht in schillernde Verpackungen gehüllt. Die meisten Verpackungen versehen wir mit einer Banderole oder einem Produktanhänger aus Papier.

Unsere Kosmetik gibt es im Glastiegel, den wir gern zurücknehmen mit Kunststoffdeckel (!) leider haben wir hier noch keine natürliche Alternative, die auch den gesetzlichen Bestimmungen entspricht.


Ressourcen schonen

Der Weg ist das Ziel.... und der Weg endet nicht, wenn man sich auf die Suche begibt und die alltäglichen Dinge ökologisch hinterfragt.

Begonnen haben wir damit, uns bio und regional zu ernähren. Kurze Wege, Regionalität und nachhaltiger Anbau sind uns besonders wichtig. Das gilt nicht nur für uns, sondern auch für unsere Mitarbeiter und Kunden. Unser Kaffee stammt aus einer norddeutschen Familienrösterei, unser Wasser stammt aus der eigenen Filteranlage und unser Apfelsecco, der bei uns ausgeschenkt wird, ist bio-zertifiziert.

Unser Trinkwasser filtern wir mit einer Umkehrosmose-Anlage und das gereinigte Wasser wird anschließend energetisiert und verwirbelt. Es bekommt Quellwasserqualität. Dadurch vermeiden wir lange Transportwege des Mineralwassers und enormen Wasserverbrauch bei der Flaschenreinigung.

Unsere Abgase konnten wir dritteln, denn wir haben uns von 3 PKW auf 1 PKW reduziert.

Geplante Verbesserung sind die eigene Stromerzeugung durch Photovoltaik, Erdwärme und ein energieffizientes Firmengebäude.


Verantwortung

Wir nehmen unsere Verantwortung, für unsere Umwelt und die Menschen, die mit ihr leben, sehr ernst.

Uns ist ein faires Miteinander sehr wichtig, Fairness in alle Richtungen.

Wir produzieren ehrliche Produkte von hoher Qualität und kalkulieren diese mit echten Preisen.

Das bedeutet, das wir keine Rabattierungen einkalkulieren.

Wir bieten einen persönlichen Service, kompetente Beratung und nachhaltige Wertschöpfungskette. Dadurch möchten wir unseren Beitrag leisten, regionale Firmen zu unterstützen, das Einkaufsverhalten der Menschen zu verändern und die Wertschätzung für hochwertige Handarbeit in den Mittelpunkt zu rücken.

Oft erfahren wir, wie angenehm die Kleiderfrage plötzlich wird, wenn keine Verzweiflungskäufe mehr den Schrank füllen, keine gestressten Einkäufe in überfüllten Geschäften mehr gemacht werden müssen und das neue Modell ganz in Ruhe bei einer Tasse Kaffee oder einem alkoholfreien Apfelsecco ausgesucht werden kann. Vielleicht unser Beitrag zur autofreien Innenstadt ;-)