Naturstoffe richtig pflegen

Naturstoffe halten ein Leben lang....

Mit der richtigen Pflege der Naturstoffe können wir die Lebensdauer unserer Lieblingsstücke deutlich verlängern.

Oft gilt der Grundsatz: weniger ist mehr....

Wir geben nützliche Hinweise zum richtigen Waschen von Leinen und Wolle, zur Verwendung von Waschmittel und zur Lederpflege.

 

Sollten Fragen offen bleiben, kontaktiert uns gern


Leinen richtig pflegen

Mit dem Kauf eines Leinenproduktes erwirbst Du ein hochwertiges Produkt, das in handwerklicher Qualität in unserer Schneiderei hergestellt wurde.

Damit Du lange Freude daran hast, beachte bitte folgende Pflegehinweise:

  • Leinen nimmt sehr viel Wasser auf und sollte vor dem Waschen nass gemacht werden. Einfach im Handwaschbecken einweichen und klitschnass in die Maschine geben
  • alternativ zum Vorwässern kann die Wasser+ Taste genutzt werden
  • Leinen in Naturfarbe und auch in Weiß kann bis 90 Grad gewaschen werden
  • gefärbte Leinenstoffe sollten bei max. 40 Grad gewaschen werden
  • Im Sinne der Umwelt sollte Wäsche möglich kühl, dafür im langen Waschgang gewaschen werden
  • zum Schutz des Materials empfehlen wir mit max. 800 Umdrehungen zu schleudern
  • nach dem Waschen die Textilien in Form ziehen und im Schatten trocknen
  • Sonnenlicht und Mondlicht bleicht gefärbte Textilien aus
  • Wäschetrockner können die Fasern stark austrocknen, deshalb nur schranktrocken trocknen. Grundsätzlich ist das Trocknen im Wäschetrockner für die Textilien strapaziös und verringert die Lebensdauer
  • Als Waschmittel empfehlen wir enzymfreies Biowaschmittel. Enzyme greifen die Fasern langfristig an. Ein Waschmittel auf Tensidbasis ist schonender zum Textil und zur Umwelt

Wolle richtig pflegen

Mit dem Kauf eines Lodenproduktes erwirbst Du ein hochwertiges Produkt, das in handwerklicher Qualität in unserer Schneiderei hergestellt wurde.

Damit Du lange Freude daran hast, beachte bitte folgende Pflegehinweise:

  • Wolle enthält auf dem Haar einen Mantel aus natürlichem Lanolin, das Wollfet. Diese Lanolin sorgt für die selbstreinigende Wirkung der Wolle/Loden
  • Bei Wolle gilt "weniger ist mehr"
  • regelmäßiges Lüften, auch bei leicht feuchter Witterung im Freien ist die ideale Pflege für Wolle
  • Schmutz und Staub kann häufig einfach abgeschüttelt oder ausgebürstet werden
  • festsitzende Verschmutzung entweder per Hand mit einem milden Wollwaschmittel oder bei 30 Grad ohne schleudern in der Waschmaschine entfernen
  • Als Waschmittel gilt ebenfalls ein Biowaschmittel auf Tensidbasis, das bereits bei 20 Grad die Waschwirkung entfaltet
  • Waschmittel auf Enzymbasis sind nicht zu empfehlen
  • Wolle neigt zum Verfilzen, wobei der Loden bereits verfilzt ist und dadurch einfacher in der Pflege ist
  • Um der Gefahr eines Mottenbefalls vorzubeugen kann etwas Zirbenholzspäne der Zedernholz im Schrank deponiert werden
  • Motten nisten sich vor allem in den Sommermonaten ein, wenn die Wolltextilien wenig bewegt werden. Es empfiehlt sich daher, die Wolltextilien über die Sommermonate gut zu verpacken und wenn möglich einzufrieren, um eventuell abgelegte Eier abzutöten. Nicht die sichtbaren Motten fressen die Löcher, sondern die Larven, die schlüpfen

Zirbenholz richtig pflegen

Mit dem Kauf eines Zirbenholzproduktes erwirbst Du ein hochwertiges Produkt.

Damit Du lange Freude daran hast, beachte bitte folgende Pflegehinweise:

  • Zirbenholz ist ein sehr hochwertiges Holz mit vielen positiven Eigenschaften
  • Besonders sind die ätherischen Öle, die einen aromatischen Duft abgeben
  • sollte der Duft nachlassen, liegt es am Trocknungsprozess des Holzes. Um die Poren wieder zu öffnen, kann das Holz oder die Späne über heißen Wasserdampf gehalten werden, die ätherischen Öle sind dann wieder spürbar
  • Holzsohlen aus Holz sollten barfuß getragen werden. Die Holzoberfläche sollte dann regelmäßig mit einem Scheuerschwamm und mildem biologisch abbaubaren Spülmittel von Fett- und Staubablagerungen befreit werden
  • Sohle mit Schwamm, Wasser und Spüli schrubben, abspülen, gut trocknen lassen
  • nasse Schuhe sanft bei Raumluft trocknen lassen, seitlich legen, um die Sohle zu trocknen. Nicht auf der Heizung oder vor dem Ofen trocknen, dadurch kann das Holz reißen
  • Das Holz freut sich über eine gelegentliche Pflege mit Leinöl

Leder richtig pflegen

Mit dem Kauf eines Lederproduktes erwirbst Du ein hochwertiges Unikat.

Leder ist ein Naturprodukt und zeigt sich durch spezifische Naturmerkmale in unterschiedlichen Strukturen, Farbintensitäten und Oberflächen.

Wir unterscheiden zwischen Glatt- und Rauhleder.

Damit Du lange Freude daran hast, beachte bitte folgende Pflegehinweise:

  • grundsätzlich sind alle Leder, die unser Haus verlassen gut versorgt mit Feuchtigkeit. Erst nach sehr langem Gebrauch kann es nötig werden, etwas Lederpflege in Form von Lederfett aufzubringen
  • Wir raten vom Imprägniersprays ab, da diese die Poren des Leders verstopfen, zu Lasten der Atmungsaktivität
  • Rauhleder kann mit einer Bürste oder einem speziellen Schwamm gegen den Strich aufgefrischt werden. Flecken sollten mit Wasser und einem Leinenlappen entfernt werden
  • Glattleder kann ebenfalls mit Wasser und einem Leinenlappen gereinigt werden. Anschließend gut trocknen lassen. Lederfett bringt die Farbe wieder intensiver hervor und läßt das Leder speckig erscheinen
  • Grundsätzlich gilt, das nasse Lederschuhe vor dem nächsten Tragen trocknen müssen. Bei Raumtemperatur, ggf. mit etwas Zeitungspapier ausgestopft trocknen lassen. Nasses Leder dehnt sich stark und verliert die Form. Dieser Vorgang läßt sich nicht mehr rückgängig machen